Die Evangelische Kirchengemeinde Uhingen hat gegenwärtig ca. 5.300 Gemeindeglieder und umfasst alle Teile von Uhingen: neben dem Kerngebiet Uhingens die Ortschaften (Stadtteile) Diegelsberg, Baiereck, Nassach, Nassachmühle, Holzhausen und Sparwiesen.

Die Cäcilienkirche bildet das jahrhundertealte Zentrum. Hier findet seit 1534 ununterbrochen der evangelische Gottesdienst statt. Durch die in den 50er und 60er Jahren neu gebaute Dorfkirchen sind weitere Standorte entstanden, an denen das Gemeindeleben stattfindet. Allen Gemeindegliedern stehen die Angebote an allen Orten des Gemeindelebens offen.

Es gibt gegenwärtig drei Pfarrämter, die seit den 90er Jahren nach der Lage ihrer Seelsorgebezirke benannt sind: Mitte – Nord – Süd. Darüber hinaus ist ein Diakon in der Kirchengemeinde tätig.

Die Gemeinde hat ein zentrales Gemeindebüro. Es bietet den Gemeindegliedern eine zentrale Anlaufstelle für ihre Anliegen und sammelt und koordiniert die Termine der ganzen Gemeinde. Es ist im Pfarramt Mitte untergebracht, wie auch die Gemeinsame Kirchenpflege der Evangelischen Kirchengemeinden Uhingen und Faurndau.

Der Kirchengemeinderat besteht seit der letzen Wahl im Jahr 2013 aus 13 gewählten Kirchengemeinderätinnen und –räten, der Kirchenpflegerin, der Pfarrerin, den beiden Pfarrern und dem beratend teilnehmenden Diakon. Durch die Fusion mit der Kirchengemeinde Baiereck-Nassach sind noch weitere zwei Kirchengemeinderätinnen dazugekommen.

Insgesamt sind derzeit fast 400 Ehrenamtliche in der Gemeinde aktiv. Die Kirchengemeinde ist an Verflechtungen und Überschneidungen reich: Wenn es auch örtliche Schwerpunkte gibt, so werden Gruppen, Teams, Kreise und Chöre doch von allen Gemeindebereichen aus besucht.

Ein Gottesdienstsystem belebt einerseits die fünf evangelischen Kirchen und stärkt duch gemeinsame Gottesdienste die Einheit der Gemeinde. Zusätzlich zu den besonderen Zeiten des Kirchenjahres wird örtlich und zeitlich abwechselnd unter dem Motto „Kirche erleben: Besondere Sonntage“ monatlich ein Schwerpunkt gesetzt, einmal familienorientiert vormittags, einmal für interessierte Erwachsene am Abend. Die Gottesdienste werden von verschiedenen Teams vorbereitet.

Seit Jahren nimmt die Evangelische Kirchengemeinde langsam, aber kontinuierlich anGemeindegliedern ab. Dieser Prozess ist ganz überwiegend der demographischen Entwicklung geschuldet. Ohne eine Wende im Altersaufbau der Gesellschaft, wird dieser Prozess auch weiterhin die Kirchengemeinde nachhaltig verändern. So sind schon heute neue Überlegungen und Anstrengungen gefordert, um das Leben dieser großen Gemeinde in die Zukunft zu führen.

 

 

Aktuelle Meldungen aus der Landeskirche

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Landesbischof July zu Rosch ha-Schana

    Zum jüdischen Neujahrsfest Rosch ha-Schana am Montag und Dienstag, 3. und 4. Oktober, hat Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July im Namen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Landesrabbiner Netanel Wurmser sowie dem Vorstand und der Repräsentanz der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW) in einem Schreiben seine Glück- und Segenswünsche übermittelt.

    mehr

  • Sorge um die Lage der Bauern

    Kirchen und Deutscher Bauernverband weisen zum Erntedankfest 2016 auf die schwierige Situation in der Landwirtschaft hin. Obwohl die Voraussetzungen für eine gute Ernte dank der hohen Bodenfruchtbarkeit gut seien, werde "Erntedank in diesem Jahr bei der Mehrzahl der deutschen Landwirte bestimmt durch Nachdenklichkeit bis hin zu existenziellen Sorgen".

    mehr

  • Kirchen werben für "gebildete Religion"

    Die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg halten den Religionsunterricht für unverzichtbar. "Der religiösen Bildung an den Schulen ist es zu verdanken, dass der Fundamentalismus in Deutschland bislang so gering gehalten wurde", sagte Oberkirchenrat Werner Baur, Bildungszdezernent der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

    mehr

Alle Meldungen aus der Landeskirche auf www.elk-wue.de