Christkönigsfest

Der Christkönigssonntag ist in der katholischen Kirche der Name für den letzten Sonntag im Kirchenjahr. Am Sonntag darauf beginnt dann das neue Kirchenjahr mit dem 1. Advent.


Von den vielen Titeln, die Jesus beigegeben wurden, ist einer besonders glanzvoll und ehrenvoll: der Titel eines Königs. Und zugleich ist es der Titel, der am meisten missverstanden wurde. Jesus Christus ist kein König für Staatsbesuche und großes Protokoll, sondern ein König der Bettler und der armen Leute, Er ist ein König für unseren Alltag; er will unser Leben teilen und uns täglich begegnen in den Menschen, mit denen wir leben.

 

Dieses Fest wurde 1925 von Papst Pius XI eingeführt, in einer Zeit großer politischer und gesellschaftlicher Veränderungen und Unsicherheiten. Es war das Fest der katholischen Jungend und der Papst hoffte, dass die Anerkennung der Königsherrschaft Jesu Christi ein wirksames Heilmittel gegen die zerstörerischen Kräfte der Zeit sein könnte.


Heute feiern wir an diesem Sonntag wieder den Jugendsonntag in der Diözese Rottenburg-Stuttgart (www.drs.de)