Beerdigung

Kreuz auf dem Uhinger Friedhof

               Jesus Christus spricht:
„Ich bin die Auferstehung und das Leben.
               Wer an mich glaubt,
der wird leben, auch wenn er stirbt.“
               (Johannes 11,25) 

Der Tod ist nach christlichem Verständnis nicht das Ende des Lebens, aber für Angehörige dennoch ein schmerzhafter Einschnitt. Deshalb bieten wir gerne unsere Begleitung an in Gespräch und Gottesdienst.

Wir wollen es gemeinsam tun:

„Abschied nehmen vom Leben - Auf die Auferstehung hoffen“

Die kirchliche Bestattung ist ein Gottesdienst anlässlich des Abschiedes von einem Verstorbenen. In diesem Gottesdienst erweist die christliche Gemeinde dem Verstorbenen den letzten Liebesdienst, begleitet die Angehörigen beim Abschied und verkündigt angesichts des Todes die Hoffnung auf Auferstehung.

Im Bereich unserer Kirchengemeinden sind derzeit zwei Bestattungsformen möglich: Erdbestattung und Feuerbestattung.

Bei der Erdbestattung geleiten wir nach der Verkündigung den Verstorbenen an sein Grab, legen ihn in Gottes Erde und vertrauen ihn für immer der Liebe Gottes an (Aussegnung).

Bei der Feuerbestattung wird zunächst eine Trauerfeier gehalten, bei der auch die Aussegnung stattfindet. Nach der Verbrennung  wird die Asche des Verstorbenen in einer Urne auf dem Friedhof beigesetzt, meist im kleinen Familienkreis. Auf Wunsch kann der Seelsorger auch bei diesem zweiten Schritt beim Abschied noch einmal dabei sein.

Ebenso besteht die Möglichkeit mit der Urne den Trauergottesdienst zu feiern und diese innerhalb dieser Feier beizusetzen. 

Wenn ein Angehöriger gestorben ist, nehmen Sie bitte möglichst bald Kontakt mit Ihrem Pfarramt auf. Außer einem ersten kurzen Gespräch über Ihre Situation können Sie dabei auch besprechen, wann der Seelsorger Zeit hat für die Bestattung. Die Festlegung des Bestattungstermins erfolgt dann durch das Friedhofsamt – nach Rücksprache mit dem Seelsorger. 

Wenn Sie ein Bestattungsunternehmen beauftragen, werden die nötigen formalen Kontakte und Absprachen vom Bestatter übernommen. 

Besonderheiten in der Bestattungspraxis unserer Kirchengemeinden finden Sie hier.