Orte des Zuhörens

Manchmal braucht man Hilfe,

 

weil man alleine nicht mehr weiter weiß,

weil das Ausfüllen von Formularen schwierig ist

weil man mit seinem Geld nicht zurecht kommt,

weil man Angst vor Behördengängen hat,

weil niemand da ist, der einem zuhört,

weil man nicht weiß, wo man sich Hilfe holen kann

weil ......

Gesprächszeiten

Gesprächszeiten finden nach vorheriger Anmeldung im evang. Gemeindezentrum in Ebersbach, Zeppelinstr. 38, und im katholischen Gemeindehaus in Uhingen, Römerstr. 27 statt.


Bitte melden Sie sich im kath. Pfarrbüro Ebersbach (Tel. 07163/52834) oder Uhingen (Tel. 07161/31888) an.

 

Was ist Orte des Zuhörens?

Das Projekt „Orte des Zuhörens“ gibt es in der Seelsorgeeinheit Unteres Filstal seit dem Sommer 2010 und zwar zusammen mit der evangelischen Kirchengemeinde Ebersbach.

 

Es handelt sich um Orte , wo man seine alltäglichen Probleme mit Leuten besprechen kann, die zuhören und dann mit dem Gast versuchen, Lösungen zu finden. Die Zuhörer sind ehrenamtlich tätig und wurden auf diesen Dienst vorbereitet und dafür geschult.


Zu den Gesprächen sind immer zwei Personen bereit. Die Zeiträume, in denen Gespräche geführt werden können, werden in geeigneter Form vorher veröffentlicht. Von den Gesprächen werden Protokolle angefertigt und abgelegt, damit beim folgenden Gesprächstermin darauf aufgebaut werden kann, bzw. dass sich andere Zuhörer ein Bild von der Angelegenheit machen können, die evtl. für die ersten Zuhörer einspringen.


Selbstverständlich gilt der Datenschutz für alle diese Vorgänge und die Zuhörer sind verpflichtet, über alles, was in den Gesprächen verhandelt wurde, Stillschweigen zu bewahren.

 

 

Zur Geschichte von Orte des Zuhörens

In Anbetracht der Lage vieler Menschen in seiner Diözese begann Kardinal Martini Mitte der 70er Jahre in Mailand damit, Orte einzurichten, wo man seine alltäglichen Probleme mit Leuten besprechen kann, die zuhören und dann mit dem Gast versuchen, Lösungen zu finden.


Aus dem Versuch wurde eine Erfolgsgeschichte. Heute gibt es 290 Orte des Zuhörens in Zusammenarbeit mit der Caritas in der Erzdiözese Mailand und die Idee wurde immer wieder kopiert.


So auch in Reutlingen, wo es seit 2005 Orte des Zuhörens gibt und die z.B. im vergangenen Jahr über 300 Einsätze von engagierten Bürgern mit Hilfesuchenden aufweisen. Auch in Esslingen gibt es seit 2007 Orte des Zuhörens.